Günthner und Allers zu den Zugausfällen IC-Verkehr nach Köln

Veröffentlicht am 17.06.2022 in Aktuelle Meldung

Bremerhaven, 16. Juni 2022

Anlässlich der Probleme rund um den IC von Bremerhaven nach Köln erklären der Vorsitzende der Bremerhavener SPD, Martin Günthner und der Vorsitzende der SPD-Stadtverordnetenfraktion, Sönke Allers: 
Magistrat und Senat müssen den Druck auf die Bahn erhöhen - Wann ist eigentlich der nächste Bahngipfel? 


Seit Dezember 2021 ist Bremerhaven mit einer attraktiven Verbindung überregional angebunden. Wer mit dem täglich verkehrenden IC bereits gefahren ist, konnte feststellen, von wie vielen Menschen er genutzt wird. "Wir haben hier ein attraktives Angebot zum Umstieg vom PKW auf die Bahn. Klimafreundlich und schonend für den Geldbeutel. Darüber hinaus gut für den Tourismus und damit für die lokale Wirtschaft. Wenn die Bahn aber regelmäßig Züge ausfallen lässt, macht das die gute Verbindung unattraktiv", so Martin Günthner. 
Sönke Allers verweist darauf, wie wichtig Beständigkeit in der Verbindung ist: "Die Bahn hat den IC erst auf politischen Druck nach Bremerhaven fahren lassen und eine Probephase von zwei Jahren angekündigt. Wenn der Zug jetzt regelmäßig ausfällt, dann sorgt die Bahn damit durch die Hintertür dafür, nach zwei Jahren sagen zu können, der Zug werde ja nicht ausreichend angenommen", so der SPD-Fraktionsvorsitzende. 


Günthner und Allers fordern Magistrat und Senat auf, jetzt umgehend aktiv zu werden. "Wann hat eigentlich der letzte Bahngipfel zwischen Senat, Magistrat und dem Vorstand der Bahn AG stattgefunden? Sowohl für den Personenverkehr und Menschen, die auf die Bahn angewiesen sind, aber auch für die wichtigen schienengebundenen Hafenverkehre braucht es hier mehr Nachdruck", so die beiden Bremerhavener Politiker.

 
 

Homepage SPD Stadtverordnetenfraktion Bremerhaven

Suchen

Counter

Besucher:343699
Heute:30
Online:1